Wochenrückblick KW8


Hallo Ihr Lieben,

es ist Sonntag und mein Wochenrückblick steht an, der eigentlich wieder nichts Interessantes enthält.

Die Woche begann damit, dass der Zug 10 Minuten Verspätung hatte. Unsere Züge kommen nie ganz pünktlich, manchmal kommt er die ganze Woche zu spät ein andermal ne Woche relativ pünktlich und wenn dann nur mit 5 Minuten Verspätung. Ich finde das trotzdem nervig und ich kann 5 Minuten noch verzeihen aber 10 Minuten sind dann doch zu krass. Man denkt vielleicht, 10 Minuten machen doch gar nichts aus, aber wenn man sich dann überlegt, dass man in den 10 Minuten schon längst in der Stadt wäre, dann ist das doch eine ganze Menge. Auch bei mir sind 5 Minuten noch gut drinnen, um pünktlich bei der Arbeit zu erscheinen ab 10 Minuten wird es kritisch. Das blöde ist, dass bei uns fast keine Busse fahren und man so keine Möglichkeiten hat auf andere Verkehrsmittel umzusteigen, das ist wohl der Nachteil, wenn man in keiner Großstadt lebt. Meist geht der Tag nach so einem „Ereignis“ auch nicht besser weiter, aber dieses Mal war es überhaupt nicht der Fall. Die Zeit verging wie im Flug, und als ich dann wieder im Zug nach Hause saß, kam es mir so vor, als wäre ich erst vor 5 Minuten in die Schule gefahren. Nach der Arbeit bin ich dann zum DM gegangen, um meine DM Lieblinge- Box abzuholen.

Der Dienstag und Mittwoch verliefen eigentlich reibungslos. Am Donnerstag saß ich dann nach der Arbeit noch eine Stunde beim Arzt, um nach 5 Minuten fertig zu sein. Es ist doch immer so? Wenn man nicht lange für die Sprechstunde braucht, dann sitzt man um so länger im Wartezimmer und umgekehrt. Sitzt man nicht so lange im Wartezimmer, so sitzt man länger in der Sprechstunde. Der Tag war somit für mich gelaufen.

Der Freitag war mit viel Chaos verbunden, da die Schule in der städtischen Schlittschuhhalle, Schlittschuh laufen gegangen ist. Ein Teil mit 5 Klassen ging schon früh am Morgen los. Bis dann alle ihre Schlittschuhe anhatten und auf dem Eis waren, konnten sie die Schlittschuhe auch schon wieder ausziehen. Das Erstaunliche war, das viele Kinder kein Schlittschuh fahren konnten und sich an der Bande die Bahn entlang gezogen hatten, um am Schluss dann doch noch ohne Hilfe in der Mitte rum zufahren oder besser gesagt rum zu schlittern. Denn die Kinder lagen mehr auf dem Boden, statt das sie gefahren sind. Es hat trotzdem Spaß gemacht, den Kindern das fahren nahe zu bringen. Und das schönste ist ja auch eigentlich der Spaß der Kinder, die sich riesig darüber gefreut haben.

Am Samstag hatte ich die Mission für mein Treppenregal Körbe zu kaufen, dazu führte unser Weg in das Möbelhaus, bei dem wir das Regal geholt hatten. Leider hatten sie keine Körbe, die mir gefallen haben. Trotzdem fand ein CD-Regal den Weg zu mir nach Hause. Meine Mission ist also nicht geglückt und ich muss mich weiter auf die Suche nach Bastkörben machen L.

Heute war so ein schöner sonniger Tag, dass man nicht um einen kleinen Spaziergang rumgekommen ist. Es ist erstaunlich warm, für Februar, und auch wenn ich mich nicht im Pulli raustraue, habe ich schon ein Gefühl von Frühling, der Schnee kann jetzt eigentlich weg bleiben J.
 
                                          Die Enten sonnten sich lieber, anstatt unser Brot zu essen :)

                                                        Trostlose Aussicht

So das war es dann auch schon wieder mit meinem Wochenrückblick. Ich wünsch euch noch einen wunderschönen Restsonntag und einen guten Start in die Woche.


eure Jenny :*