Nageldesigne Bubbles


Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich wieder ein Nageldesigne für euch, welches ich letzten Freitag gemacht habe. Ich folge auf Instagram einer Nageldesigne Seite, die Videos verschiedener Nageldesignes hoch läd. Dort habe ich auch die Idee für dieses Nageldesigne her.

Was ihr dafür braucht?
 

·        Basecoat (Yves Rocher „Anti-Case“), Topcoat (essence “multi dimension”)
·        Grundfarbe (hier Weiß, Yves Rocher „Frenche Manicure Le Blanc“), Acrylfarben (ich habe blau, Rot und Gelb genommen),
·        Pinsel (sollte relativ dünn und spitz sein), Wasser, einen kleinen Behälter.
·        Je nachdem wie ihr die Nägel gestalten wollt, noch ein paar andere Farben. Ich habe nur Zeige-, Mittel- und Ringfinger mit den Bubbles verziert und Daumen und kleiner Finger mit einem einfachen weißen Glitzerlack lackiert (u.m.a „Super Whittener“)

 
Nun zum Ablauf:

Wie immer lackieren wir die Nägel als Erstes mit dem Basecoat. Somit beugen wir das Abfärben von der Farbe auf die Nägel vor und die Farbe hält länger auf den Nägeln.

Wenn das geschehen ist, nehmt ihr den Grundton für die „Bubbles“ und lackiert die Nägel, die ihr mit Bubbles verzieren wollt. Ich rate euch nie einen French Manicure Lack zu benutzen, so wie ich. Der Pinsel ist einfach zu dünn, aber da ich keinen anderen weißen oder Cremefarbenen Lack hatte, musste ich wohl oder übel auf ihn zurückgreifen.

Für die Bubbels müssen wir erst einmal die Arcylfarben mit Wasser mischen, damit es auch den Effekt der Bubbles bekommt. Ich habe die Farbe nicht ganz mit Wasser gemischt, sondern nur einen winzigen Teil und dann einfach immer wieder Farbe mit ins Wasser genommen, aber das kann jeder so machen, wie er möchte. Besser ist es wohl gleich die ganze Farbe mit Wasser zu mischen, damit man einen einheitlichen Effekt hat.
 
Ich habe hier am Rand die Farben gemischt.
Nimmt man wenig Farbe und viel Wasser, so werden die Bubbels schwach, also relativ blass mit einem dünnen Rand und umgekehrt viel Farbe und weniger Wasser, so werden sie stärker, also Farbintensiver mit dickerem Rand.



Wenig Wasser, viel Farbe
Viel Wasser, wenig Farbe
Wenn ihr genügend Farbe mit Wasser gemischt habe, nehmt ihr ein bisschen Farbe auf einen Pinsel auf und gebt Punkte auf den Nagel. Kurz warten und die überschüssige Flüssigkeit dann mit dem Pinsel wieder abnehmen, davor den Pinsel am besten etwas feucht machen oder abtrocknen.
Wenn man den Pinsel feucht macht, nimmt der Pinsel die Farbe in der Mitte ganz weg, ist er trocken, bleibt ein kleiner Rest in den Blasen enthalten. Die Farbe streicht ihr dann einfach auf einem Taschentuch ab, um den Pinsel weiter benutzen zu können. Wenn ihr mit dem Ergebnis der Blasen zufrieden seit, macht ihr einfach normal weiter. Natürlich kann man auch zusätzlich etwas Farbe mit sehr verdünnter Farbe in die Mitte geben.
 
Der Anfang der Bubbles, die Farbe ist noch nicht abgenommen.
Ist man mit dem Ergebnis zufrieden, lässt man die Farbe trocknen und geht dann zum Schluss mit einem Topcoat drüber, dieser lässt die matten Acrylfarben nochmal schön glänzen und schützt sie vor dem Abblättern oder Abwaschen.


Somit ist ein einfaches und schnelles Nageldesigne entstanden. Natürlich kann man mit Acrylfarben noch viel mehr machen. Den Ideen sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Ich hoffe ich konnte euch etwas inspirieren und ihr probiert fleißig aus. Ein Hingucker sind sie alle mal. In der Schule wurde ich von ziemlich vielen Leuten auf meine „coolen“ Nägel angesprochen und gefragt, ob ich das draufgeklebt habe oder selbst gemacht habe.

P. S. Statt Acrylfarben kann man das auch mit Wasserfarben ausprobieren. Einfach die Wasserfarbe in einem extra Behälter mischen und auf den Nagel geben.
 

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche.
 

eure Jenny :*