Lesezeit- Dezember

Hallo Ihr Lieben,

Das neue Jahr hat so stressig angefangen, dass ich es leider nicht geschafft habe, meine Blogposts zu schreiben. Die Schule hat direkt alles gefordert und ich bin froh, heute ein wenig Luft holen zu können. Leider war auch der Dezember nicht ganz stressfrei und so habe ich leider nur ein Buch geschafft. Trotzdem werde ich euch es euch heute vorstellen.

„Die Engelmacherin“ von Camilla Läckberg

 






Erscheinungsjahr: 2014
Seiten: 450
Verlag: ullstein







Ebba Stark hat als Baby ihre Familie verloren, welche von einem Tag auf den anderen einfach verschwunden ist. Sie wächst bei einer Pflegefamilie auf. Als sie im erwachsenen Alter in ihr altes Elternhaus zurückkehrt, um dort mit ihrem Mann ein neues Leben aufzubauen indem sie das alte Internatsgebäude in ein Feriendomizil verwandeln möchte,, werden plötzlich Anschläge auf sie verübt. Die Polizei von Fjällbacka nimmt diesen Fall an. Erica die Frau von einem Polizist und Schriftstellerin sieht in diesen Anschlägen einen Zusammenhang mit dem verschwinden der Eltern.

Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen, weil es auf meiner Wunschliste stand. Anscheinend gibt es von dieser Serie noch 7 weitere vorangehende Bücher. Von denen habe ich aber kein einziges gelesen. Ich habe mich auf den Klappentext gestützt, der mir recht spannend erschien, allerdings fand ich das Buch nicht ganz so toll. Ich habe ewig lange daran gelesen, weil es mich einfach nicht richtig gepackt hat. Zu viele Personen, die in der Geschichte vorkommen und meiner Meinung nach zu viele unnötige inhaltslose Nebeninformationen zu den Personen. Anfangs hatte ich echt Probleme da durchzusteigen. Alle zwei Seiten kam wieder ein neuer Name und eine neue Funktion hinzu.  Man wusste irgendwann nicht mehr, wer zu wem gehört und wer was macht.
Das Gute an so vielen Personen, man kann nicht direkt rauslesen, wer der Schuldige ist. Durch die ganzen Verstrickungen, die im Buch zustande kommen, wird es schwer sich eine Lösung zurecht zu legen, allerdings macht dass das Buch auch schon wieder uninteressant, weil einfach nichts passiert, was zur wirklichen Aufklärung des Falles hilft. Erst zum Schluss wird alles aufgelöst und das, hat überhaupt nichts mehr mit den vorangegangenen Handlungen zu tun. Für mich war dieses Buch nichts, weil ich mich durch diese Undurchschaubarkeit irgendwann angefangen habe zu langweilen. Ich hatte keinen drang, das Ende zu erfahren, weil ich selbst keine richtige Geschichte zusammenstricken konnte. Das erst am Ende alles aufgeklärt wird und sich da die Geschichte nochmals dreht hat das Buch leider nicht besser gemacht.
Das ist jetzt schon bestimmt der 5 Spiegelbestseller, der mir nicht richtig zugesagt hat.
Das Buch bekommt von mir deshalb auch nur 2,5 Punkte von 5, weil ich einfach zu lange dran gelesen habe, und es mich einfach nicht gepackt hat.  Daher kann ich das Buch auch schwer weiterempfehlen, dennoch solltet ihr euch selbst davon überzeugen.
Für mich sind solche Schwedenroma wohl doch nichts.

Kennt ihr das Buch? Wenn ja, wie fandet ihr es?

Über einen Kommentar würde ich mich freuen. Bis dahin wünsch ich euch aber einen schönen Donnerstagabend.



Eure Jenny:*