Bücherhaul

 Hallo Ihr Lieben,


meine Prüfung rückt immer näher und die Aufregung steigt immer mehr. Die Zeit wird immer knapper aber dennoch werde ich euch heute meine neuen Bücher zeigen, die ich mir in diesem Jahr bis jetzt neu gekauft habe. Es sind nicht sehr viele. Im Moment habe ich kaum Motivation und Zeit zum Lesen, daher versuche ich auch den Buchkonsum ein wenig runter zu schrauben, außer natürlich Fachbücher, die mir helfen könnten, werden dann schon gekauft, aber diese werde ich hier nicht vorstellen.

„Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben“ von Matt Haig


Klappentext:
Ein Buch, das es eigentlich gar nicht geben dürfte. Denn mit gerade mal 24 Jahren wird Matt Haig von einer lebensbedrohlichen Krankheit überfallen, von der er bis dahin kaum etwas wusste: einer schweren Depression. Es geschieht auf eine physisch dramatische Art und Weise, die ihn buchstäblich an den Rand des Abgrunds bringt. Dieses Buch beschreibt, wie er allmählich die zerstörerische Krankheit besiegt und langsam ins Leben zurückfindet. Eine bewegende, witzige und mitreißende Hymne an das Leben und an das Menschsein - ebenso unterhaltsam wie berührend. »Ich habe dieses Buch geschrieben, weil letztendlich doch etwas dran ist an den uralten Klischees: Die Zeit heilt alle Wunden, und es gibt ein Licht am Ende des Tunnels, auch wenn wir es zunächst nicht sehen können. Und manchmal können Worte einen Menschen tatsächlich befreien.« Matt Haig

Dieses Buch wollte ich, da Depressionen heut zutage ein Bestandteil des Lebens sind. Die Zahl, der an Depressionen erkrankten Menschen steigt und macht auch vor jungen Menschen nicht halt. Dieses Buch ist mir zufällig auf Instagram begegnet mit recht guter Kritik, zudem finde ich den Titel sehr interessant. Ich erwarte von dem Buch kein Ratgeber, sondern eine bewegende und trotzdem gut erzählte Geschichte, die bestimmt auch Anstöße zum Nachdenken liefert.

Die Nächsten beiden Bücher habe ich mir aufgrund des Klappentextes zugelegt, da ich Abwechslung immer ganz gut finde.

„Geister der Erinnerung“ von Isabel Wolff


Klappentext:
Sie kennt alle Geschichten – nur ihre eigene nicht

Jenni ist eine Schriftstellerin der besonderen Art: Als Ghostwriter schreibt sie die Geschichten anderer Menschen auf. Doch ihre eigene tragische Kindheitsgeschichte möchte sie am liebsten vergessen. Erst als sie Klara begegnet, die im Zweiten Weltkrieg in einem japanischen Lager entsetzliche Erfahrungen gemacht hat, findet Jenni Mut zur Wahrheit. Gemeinsam machen sich die beiden Frauen auf den Weg, den Geistern der Vergangenheit ins Auge zu sehen.

Ich finde der Klappentext hört sich sehr interessant an. Da ich früher sehr gerne „Ghost Whisperer“ angeschaut habe, passt dieses Buch sehr gut zu mir.

„Doch du wirst nie vergessen“ von Lesley Pearse


Klappentext:
London 1910. Obwohl Belle in einem Bordell aufwächst, erlebt sie eine behütete Kindheit. Als sie mit fünfzehn Jahren den brutalen Mord an einer Prostituierten beobachtet, gerät sie jedoch selbst in die Fänge von Mädchenhändlern und wird zur Prostitution gezwungen. Für Belle beginnt eine grauenvolle Odyssee - und nur ihr Traum von der Heimat gibt ihr noch Kraft.

Ich bin gespannt, was dieses Buch hergibt.

Die nächsten beiden Bücher habe ich bei uns aus den öffentlichen Bücherschränken mitgenommen. Manchmal findet man auch dort neue aber auch interessante Bücher.

„Love“ von Stephen King


Klappentext:
Liseys berühmter Mann ist tot – und sein Nachlass weckt albtraumhafte Erinnerungen und Ahnungen in ihr, die bald grausame Gewissheit werden ...
In Stephen Kings vielleicht dichtestem und persönlichstem Roman geht es um die Geheimsprache der Liebe und die Allgegenwart des Wahnsinns.

Lisey ist seit zwei Jahren Witwe. Bereits lange vor seinem Tod hat ihr Mann Scott Landon – ein hochangesehener Romanautor – für sie eine Spur mit Hinweisen ausgelegt, die sie nun immer tiefer in seine von Dämonen bevölkerte Vergangenheit führt. Stück für Stück werden sorgsam verdrängte Erinnerungen in ihr wach: an eine andere Welt, die sie einst mit Scott besucht hat, tagsüber ein märchenhaftes Paradies, während nachts überall das Böse lauert. Ob Scott dort auf sie wartet, damit sie ihn ins Leben zurückholt? Plötzlich tritt ein Verrückter auf den Plan, der sich Zack McCool nennt und es auf Scotts schriftstellerischen Nachlass abgesehen hat. Und um seine Forderungen zu bekräftigen, verletzt er Lisey auf bestialische Weise ...

Mein erster richtiger Stephen King Roman. Hört sich gar nicht so gruselig an. Ich werde gespannt sein und mich überraschen lassen.

„Abby Lynn- verborgen im Niemandsland“ von Rainer M. Schröder


Klappentext:
Australien, 1809: Die britische Kolonie New South Wales bietet Abby und ihrer kleinen Familie keine Heimat mehr. Seit ihre Farm geschliffen wurde und Abby nur mit einem Trick der Deportation auf die Sträflingsinsel Norfolk Island entkam, ist sie Freiwild für die korrupten Militärs. Unter falschem Namen schließt sich Abby mit ihrem Mann Andrew und Baby Jonathan einem illegalen Siedler-Treck an, der außerhalb der Kolonie, hinter den Blue Mountains, fruchtbares Farmland zu finden hofft. Doch der Treck ist eine Strapaze. Endlos zieht sich das Buschland dahin, gnadenlos brennt die gleißende Sonne auf sie herab und nichts bietet Schutz vor den Buschpiraten. Unterdessen bleibt ihre Flucht in Sydney nicht unbemerkt. Cleo, Abbys Erzrivalin, hat sich mit dem grausamen Leutnant Danesfield und einem Trupp schwer bewaffneter Soldaten an ihre Fersen geheftet.

Auch ein älteres Buch durfte mit. Allerdings glaube ich, dass ich mir da den dritten Teil geschnappt habe und es wenig Sinn hat, dieses Buch zu lesen, ohne die anderen Teile zu kennen.

Zu guter Letzt habe ich mir noch die beiden Bücher von Julia Engelmann besorgt „ Eines Tages, Baby“ und „Wir können alles sein, Baby“


Dieser Bücher enthalten die wunderschönen, inspirierenden Gedichte von ihr. Ich nehme diese Bücher gerne einfach mal zwischendurch in die Hand, um meine Gedanken schweifen zu lassen und manchmal auch, um darin Aufmunterung zu finden.
Die Bücher sind zwar nicht Dick, aber ich hoffe, dass noch so einige dieser Bücher folgen werden. Denn ihre Texte sind wirklich schön.

So das waren dann auch schon alle Bücher. Nicht viel, aber genug für mich, denn ich habe noch so viele ungelesener Bücher im Schrank stehen.


Ich wünsche euch noch einen schönen Freitagabend.


Eure Jenny:*