Mallorca 2016

Hallo Ihr Lieben,
  
seit über einer Woche bin ich wieder aus dem Urlaub zurück. Leider konnte ich meinen Laptop noch nicht abholen, weshalb es noch ein wenig dauern kann, bis wieder regelmäßig Blogposts kommen, da ich im Moment die Beiträge am PC schreiben muss und diesen nicht belagern kann.

Wie ihr vielleicht wisst, war ich für 12 Nächte / 10 Tage auf der spanischen Baleareninsel Mallorca.
Für mich war es das erste Mal auf der Insel, meine Freundin war schon mal dort.
Wir waren auf der Südseite unweit vom Flughafen und Palma entfernt. Unser Hotel lag ca. 10 Minuten vom El Arenal entfernt und ca. 30 Minuten vom Megapark.



Da wir zwei in der Ausbildung sind, hatten wir für unser Hotel etc. kein zu großes Budget angesetzt.
Mit 600€ Grenze gab es dann natürlich nicht mehr all zu viele Angebote. Wir waren zudem auch recht spät dran. Wo uns aber das eine Reisebüro immer nur 3 Sterne Hotels rausgesucht hat und wir für dieses Budget meist nur 7 Tage an einem Ort bleiben konnten, haben wir in einem anderen Reisebüro gesagt, dass uns die Sterne vom Hotel nicht all zu wichtig sind. 2 Sterne reichern vollkommen aus. Wir hatten ja nicht vor, dort einzuziehen, sondern wollten auch etwas von der Insel sehen. Mit dieser Aussage hatten wir dann auch ein paar mehr Hotels und einen längeren Aufenthalt. Das wir uns zwischen Teneriffa, Bulgarien und Mallorca für Mallorca entschieden haben, war eher spontan.
Die Flugzeiten von Mallorca waren durch den Preis nicht die besten abends um 18:30 hin und morgens um 8:30 zurück, aber das war uns dann recht egal, Hauptsache irgendwohin.


Am Montagabend um ca. 23 Uhr sind wir dann in unserem Hotel angekommen. Davor hatte ich mir mal ein paar Bewertungen des Hotels durchgelesen und diese waren überwiegend negativ. Deshalb hatte ich dann auch etwas schiss davor, das Hotel zu sehen. Als wir dann draußen standen, waren wir überrascht, denn der Empfangsbereich sah richtig schön aus, für ein 2 Sterne Hotel war er echt beeindruckend. Man hätte nicht vermutet, was sich hinter der Rezeption befindet. Dennoch blieb die Angst davor, das Zimmer überhaupt zu betreten. Als wir dann in unserem Zimmer ankamen, waren wir positiv überrascht. Das Zimmer war jetzt nicht perfekt und hier und da fiel der Rahmen auseinander und im Bad war so ziemlich alles locker, was locker sein konnte, unsere Betten waren unterschiedlich hoch und auf dem Balkon stand satt zwei Stühlen nur einer, aber das waren Kleinigkeiten, über die wir hinweggeschaut haben, denn das Zimmer war recht groß UND wir hatten für 2 Sterne einen Balkon mit Blick zum Pool, der nicht sehr groß war und umgeben von Mauern. Allem in allem waren wir von unserem Zimmer auch positiv überrascht, denn wir hatten es uns wirklich schlimmer ausgemalt. Für zwei Personen war das Zimmer auch recht groß, da habe ich schon kleinere gesehen.

Viel haben wir an dem ersten Abend nicht mehr gemacht. Dennoch sind wir zur Orientierung noch vor die Tür und bis zum Megapark gelaufen. Währenddessen haben wir uns auch noch mit einem Snack und Wasser eingedeckt. Am nächsten Morgen wollten wir aber einen „groß“ Einkauf machen. Da wir von der Anreise auch etwas geschafft waren, haben wir nicht mehr all zu lange gemacht und sind dann so früh wie möglich in die Betten gefallen.



Wie wir die restlich zwei Wochen verbracht haben, erfahrt ihr in meinem nächsten Blogpost, der hoffentlich am Donnerstag veröffentlicht werden kann.


Bis dahin wünsche ich euch einen schönen Montagabend.



Eure Jenny :*