Wochenrückblick & Lesezeit


Hallo Ihr Lieben,

heute kommt der erste Wochenrückblick in dem neuen Jahr. Außer Silvester, was ich ohne Freunde gefeiert habe, den anschließenden Neujahrestag, den wir von einer Familie zur nächsten verbracht haben, ist in dem Rest der Woche nicht viel passiert. Am Donnerstag habe ich eine alte Schulfreundin getroffen, die mittlerweile in Frankfurt lebt und über Weihnachten und Silvester da war, ich hab die Zeit mit ihr genossen und wir haben uns genauso gut verstanden, wie früher. Den Tag darauf habe ich mit Shopping in Basel verbracht. Ich hab so viel geshoppt wie schon lange nicht mehr. Insgesamt 14 Teile, alle reduziert. Ich liebe das shoppen im Sale und in Outletstors. Es gibt nur wenige Teile in meinem Schrank, die nicht heruntergesetzt waren. Zum Abschluss an so eine Shoppingtour geht es immer in den Starbucks, um sich nach dem Shoppingwahnsinn zu erholen. Den Samstag verbrachte ich dann im IKEA, um dann doch nur Kerzen mitzunehmen. Die Ferien sind schon wieder zu Ende, und da die Wochen voll waren mit Feiertagen, gingen sie noch schneller rum. Die letzte Woche war ich ja nur unterwegs und konnte nicht richtig entspannen, aber das wird heute nach geholtJ.

Da ich im Dezember nu zwei Bücher geschafft habe, kann ich die Rezession hier miteinfließen lassen. Zum einen habe ich „Der geheimnisvolle Garten“ von Annette Dutton gelesen.
 
„Der geheimnisvolle Gaten“ von Annette Dutton

Hier habe ich mich wohl von dem Cover und der Verzierungen am Buch blenden lassen.
Der Titel hat eigentlich so gut wie Garnichts mit dem Buch gemein. Es ist nur auf zwei Seiten die Rede von einem wunderschönen Garten. Sonst geht es nur über die Geschichte einer deutschen jungen Frau, die nach dem Tod ihrer Mutter eine Geburtsurkunde findet, die auf eine Verwandtschaft bzw. Wurzeln in Australien schließen lassen. Um das rauszufinden, reist sie nach Australien und das was dort passiert, ist in meinen Augen eher eine Liebesschnulze, als eine Forschung nach Verwandten. Außerdem ist das Buch mit früheren Geschichten übersäht, die nicht einmal richtig geordnet ist. Einmal spielt es 1911, um dann plötzlich in das Jahr 1903 zu rutschen. Dazwischen kommt nach gefühlten 100 Seiten erstmal wieder die neu Zeit im Jahr 2010. An sich ist die Idee zur Geschichte nicht schlecht, aber das Ganze zieht sich über 556 Seiten, um dann am Ende, einen Teil der Familiengeschichte geklärt zu haben. Für das Buch habe ich fast den ganzen Dezember gebraucht, weil es einfach keinen richtigen spannungsfaden hatte. Es zeiht sich einfach viel zu lange, erst gegen Ende wird es spannender, aber da ist dann eigentlich die Lust am Lesen schon vergangen. Ich kann ein Buch nicht einfach aufhören zu lesen. Ich muss dann wissen, wie es endet, nur deshalb habe ich das Buch fertig gelesen, sonst wäre es halb gelesen irgendwo im Schrank verschwunden. Ich kann das Buch nicht weiterempfehlen, außer es gibt Leute, die lange Handlungen mögen, die sich in die Länge ziehen.

 

 „Der Schatten des Windes“ von Carlos Ruiz Zafón

Das zweite Buch, welches ich gelesen habe, hatte ich viel schneller durch. Die Geschichte hat mich zwar auch nicht so gefesselt, wie ich gedacht hatte, aber von der Idee der Geschichte, und wie sie geschrieben ist. Ist sie eindeutig besser als das andere Buch. Im Schatten des Windes geht es um ein Junge, der im Kindesalter von seinem Vater in den Friedhof der vergessenen Bücher mitgenommen wird. Dort findet er ein Buch, welches von einem unbekannten Autor ist, dessen Bücher nie wirklich oft verkauft wurden. Die Jagd nach dem Autor beginnt und lässt Daniel bald ein Geheimnis nach dem anderen Aufdecken. Das Ganze passiert über Jahre hinweg und zum Schluss ist das Geheimnis des Autors dann auch gelüftet. Es gibt viele parallelen in der Geschichte des Autor mit der Geschichte von Daniel. So z. B. was die Liebe angeht. Die Geschichte ist echt gut geschrieben und es gibt in dem Buch eine Person, der hätte ich am liebsten eine über die Rüben gezogen J. Dieses Buch kann ich aufjedenfall weiterempfehlen, es ist für alle geeignet, die keine Lust haben nur Krimis zu lesen, genauso wenig einen schnulzigen Liebesroman.
 

Das war dann mein Wochenrückblick und die Buchrezession. Ich wünsch euch noch einen schönen Rest Sonntag und einen angenehmen Feiertag.


eure Jenny :*