Verkehrte Welt

Hallo Ihr Lieben,

ich habe es wieder nicht geschafft, gestern den Post zu veröffentlichen, da bei uns die Fastnachtszeit losgegangen ist und ich an dem Tag an dem sogenannten Hemdglunki war, hatte ich keine Zeit den Post zu schreiben und online zu stellen. Deshalb kommt dieser Post heute.

Heute kommt mal ein Thema, was mich ab und an beschäftigt. Der Titel „verkehrte Welt“ kann man vielseitig verstehen aber es geht hier nicht darum, dass ich denke, ich sei in einer verkehrten Welt. Nein, es geht eher darum, dass ich in manchen Dingen anders Denke als die anderen.

Viele kennen das, man schaut in den Spiegel und denk „Mh ich hab schon wieder zugenommen“ oder „Dieses Speckröllchen muss weg“. Bei mir war das selten so, was daran liegt, dass ich relativ dünn bin. Für manche vielleicht zu dünn. Ich habe mich in meiner Haut immer wohl gefühlt, fand mich nicht zu dick und auch nicht zu dünn. Alle Kommentare von wegen „Du bist magersüchtig“, „Du musst mehr essen“, „Ich habe Angst, dass ich dir einen Knochen brich, du bist, so dünn.“ uvm, habe ich ignoriert oder einfach nur blöd belächelt. Nach dem Motto „ Lass sie nur reden, du fühlst dich wohl, lass dir das von solchen „Neidern“ nicht kaputtmachen“, gingen die Worte an mir vorbei. Wohl angemerkt, dass das nur von Leuten außerhalb kam. Von Freunden nicht von Familienmitgliedern. Meist auch von Freunden, die nicht viel dicker waren oder genauso dünn.

Ich habe mich immer ganz normal gesehen, habe nicht verstanden, wieso immer alle an mir rummeckern müssen. Ich bin doch ganz normal. Wäre ich magersüchtig, hätte der Arzt schon längst was gesagt und das war nie der Fall. Also wieso sollte ich mir das Gefallen lassen?. Klar ich habe etwas Untergewicht, bin klein und zierlich. Aber ich sehe immer wieder Menschen, die haben richtig dünne Beinchen und richtig dünne Ärmchen, viel dünner als ich. Sobald ich so Leute sehe, frage ich mich immer, was meine Freunde darauf argumentieren würden.

Aber man wird älter und plötzlich schau ich in den Spiegel und höre die ganzen Kommentare in meinem Kopf und denke „Stimmt das? Bin ich wirklich zu dünn? Soll ich zu nehmen?“

Ja manchmal habe ich echt das Gefühl, zunehmen zu müssen. Dann kommt diese Blockade. Es ist wohl viel einfacher abzunehmen, als zuzunehmen. Klar wer möchte seine alte, schlanke Figur ruinieren, indem er plötzlich zunimmt und später nur noch rumkullern kann, weil man zu viel zugenommen hat. Das nächste Problem, was sich mir in den Weg stellt, ist, dass ich mit dem Großteil meines Körpers zufrieden bin. Wenn ich zunehmen möchte, dann nur an den Handgelenken. Hört sich etwas verrückt an, aber es ist wirklich so, dass ich nur meine Handgelenke zu dünn finde. Ich schaue sie an und dann hast du da eine horte Kinder um dich rum, deren Handgelenke teilweise breiter sind, als deine eigenen. Außerdem kann ich keine herkömmlichen Armbänder anziehen, da diese mir sofort vom Handgelenk rutschen würden (Den Vergleich sieht man auf den Bildern). Das ist schon nervig, aber früher hat mich das nicht so gestört. Da hatte ich sozusagen einen Tunnelblick. Es hat mich nie gestört. Aber jetzt, jetzt bin ich erwachsen und sollte auch so rüberkommen, nur klappt das mit einer kleinen zierlichen Person nicht. Eine Person, die dünner ist, als manch ein Kind. Eine Person, die von den Kindern fast erdrückt wird, weil sie dünn und klein ist.
 



Der Entschluss, zu zunehmen ist noch nicht ganz vorüber. Ich schwanke immer noch und kann mich nicht entscheiden, außerdem kann ich essen, was ich will und nehme nicht groß zu, was es noch schwieriger macht, zuzunehmen.

Letztendlich spielt es doch keine Rolle, wie dick oder dünn einen andere finden, man muss ich sich in seiner Haut wohlfühlen und sich so akzeptieren, wie man ist oder nicht ist.

Das war es dann auch schon mit meinem Beitrag über Konflikte. Ich rate jedem, hört auf euer Herz und nicht auf das, was andere zu euch sagen. Viele geraten in die Magersucht, weil sie von außerhalb angegriffen werden, obwohl sie doch ganz normal sind. Keiner hat das Recht, über eine andere Person herzuziehen, egal wie dick oder dünn diese ist.
 
Ich wünsch euch ein schönes Wochenende.
 
eure Jenny :*