Mein Medimops haul

Hallo Ihr Lieben,

ich habe mal wieder eine Bestellung bei medimops gemacht und möchte euch heute meine Bücher präsentieren. Ich habe zwar in der letzten Zeit keine richtige Motivation mich hinzusetzen und zu lesen, aber für den Fall, dass ich bald wieder die Lust finde, durften ein paar neue Bücher her.

Die Tage vor der Bestellung hat sich mir die Idee festgesetzt, mehr Bücher nach wahren Geschichten zu lesen. Da ich zu dem Zeitpunkt ein Buch abgeschlossen habe, welches zwar eine Geschichte war, aber dennoch von früher gehandelt und mich doch etwas berührt hatte, dachte ich mir, dass ich mehr solcher Bücher lesen möchte.


Daher sind es eigentlich nur wahre Geschichten geworden.

„Die Welt hinter Gittern- Meine Jahre als Knastärztin“ von Regina Strehl



Der Klappentext:

Erschütternde Schicksale im Gefängnis: ein spannender Insider-Report über eine fremde Welt. Auch Betrüger, Mörder, Drogendealer brauchen ärztliche Hilfe. 16 Jahre lang arbeitete Regina Strehl als Ärztin im Strafvollzug. Welchen Zwängen die Insassen ausgeliefert sind, die – stets bewacht vom Grauen Dienst, den Vollzugsbeamten – die bedrückende Enge ihrer Welt ertragen müssen und Konflikten nicht aus dem Weg gehen können, zeichnet sie mit klaren, eindringlichen Worten nach. Dabei macht sie die Gefängnismauern transparent und zeigt, dass nicht nur die Verurteilten, sondern auch die Mitarbeiter Eingeschlossene sind.

Ich habe mir das Buch bestellt, weil ich es interessant finde, wie es ist, im Gefängnis zu arbeiten. Ich stelle es mir nicht einfach vor und bin deshalb sehr gespannt, wie sich das Buch liest.

„Die Asche meiner Mutter“ von Frank McCourt


Über das Buch:

"Schlimmer als die gewöhnliche unglückliche Kindheit ist die unglückliche irische Kindheit", schreibt Frank McCourt in Die Asche meiner Mutter. "Schlimmer noch ist die unglückliche katholische irische Kindheit." Willkommen, also, zum Gipfel der unglücklichen katholischen irischen Kindheit. 1930 in Brooklyn als Kind der erst kurz zuvor eingewanderten Iren Malachy und Angela McCourt geboren, wuchs Frank in Limerick auf, nachdem seine Eltern wegen der schlechten Aussichten in Amerika nach Irland zurückgekehrt waren. Es stellte sich bald heraus, daß die Aussichten in der alten Heimat auch nicht besser waren -- nicht mit Malachy als Vater. Er ist ein chronisch arbeitsloser und nahezu arbeitsunfähiger Alkoholiker und erscheint wie die Vorlage vieler unserer beleidigenden Klischees vom betrunkenen irischen Mann. Fügen wir dem ganzen noch bittere Armut, häufige Todesfälle und Krankheit hinzu, haben wir alle Voraussetzungen für eine wahrhaft schwierige Kindheit. In McCourts fähigen Händen liefert dieser Stoff glücklicherweise auch alle Voraussetzungen für eine bezwingende Erzählung.

Auch bei diesem Buch bin ich gespannt, wie es sich liest und wie berührend es ist.

„Und plötzlich gehörst du ihm“ von Merle van Groningen


Der Klappentext:

Merel ist fünfzehn, als sie Mike kennen lernt. Sie verliebt sich - ist doch egal, dass er so viel älter ist, eine kriminelle Vergangenheit hat und komische Freunde. Zu Hause gibt es eh nur noch Stress, und Mike fängt sie auf. Blind vor Liebe merkt Merel nicht, was Mike plant. Als das Geld mal wieder alle ist, glaubt sie sogar selbst, dass es keinen Ausweg gibt als den, dass Merel sich verkauft ... »In den Medien herrscht oft Unverständnis für die Opfer: Man lässt sich doch nicht so einfach auf den Strich stellen, hab ich dort so oft gehört. Sie wissen nicht, was Angst und Scham aus dir machen können.« Merel v. Groningen

Ein Thema, was immer noch aktuell und bestimmt nie aufhören wird. Ich bin gespannt.

„90 Nächte 90 Betten- das Tagebuch einer Couchsurferin“ von Christine Neder

Quelle: https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/cover.allsize.lovelybooks.de/9783862650361_1453816735000_xxl.jpg
Der Klappentext:

Christine Neder hat einen unglaublichen Selbstversuch gewagt: Drei Monate lang schlief sie jede Nacht in einer anderen Wohnung und erlebte die Gastfreundlichkeit wildfremder Menschen, die sie über Social-Networking-Angebote im Internet kennenlernte. Nebenbei führte sie einen Blog, der von zahlreichen Fans begeistert gelesen wurde, und schrieb über ihr Projekt eine Kolumne auf SPIEGEL Online.
In 90 Nächte, 90 Betten berichtet sie nun von ihrer aufregenden Odyssee durch Berlin, auf der sie bei den skurrilsten Leuten übernachtete, wie etwa einer Nippessammlerin, die ihr Tarot-Karten legte, oder dem Inhaber eines mobilen Kiosks für antike mexikanische Erotikmagazine. Christine Neder logierte in jeder Art von Unterkunft, die ein Couchsurferleben zu bieten hat: von der prunkvollen Altbauwohnung bis hin zum beengt-spartanischen Campingbus. In ihrem Tagebuch nimmt sie ihre Leser mit auf ihr turbulentes Abenteuer und erzählt vom alltäglichen Wahnsinn eines Lebens aus dem Koffer.

Als ich von dem Buch gelesen habe, musste ich mir das sofort bestellen, denn ich finde solch eine Aufgabe schon sehr mutig und dennoch interessiert es mich, welche Erfahrungen sie gemacht hat. Ein wenig schade finde ich, dass hier einfach der Einband fehlt.

„40 Festivals in 40 Wochen- von einer, die auszog, das feiern zu lernen“ von Christine Neder


Der Klappentext:

Dass Christine Neder ziemlich hart im Nehmen ist, hat sie bereits mit ihrem Buch 90 NÄCHTE, 90 BETTEN bewiesen. Damals schlief sie drei Monate lang jede Nacht in einer anderen Wohnung.
Für 40 FESTIVALS IN 40 WOCHEN ließ sie sich erneut auf einen gewagten Selbstversuch ein und besuchte Festivals auf der ganzen Welt.
So zum Beispiel das paradiesisch gelegene Saint Lucia Jazz Festival in der Karibik, die berühmte Tomatenschlacht La Tomatina im spanischen Buñol oder das legendäre Wacken Open Air.
Im Vordergrund der 40 Geschichten stehen dabei die Menschen, denen die Autorin vor und hinter der Bühne begegnet:
Wie erlebt der Flaschensammler das Punkfestival? Wovon träumt die Strawberry-Queen aus Florida? Und was haben der schwedische Philosophiestudent und das Metalgirl in einem fremden Zelt zu suchen?
Auch dieses Buch musste ich unbedingt haben. Einfach weil es mich interessiert und weil es bestimmt eine coole Erfahrung ist, so viele Festivals in einem Jahr zu sehen.

Das Buch wurde aus dem selben Grund bestellt, wie das obige Buch J.

Das waren dann auch alle Bücher, die ich bestellt habe, dafür habe ich ca. 16€ ausgegeben ohne Versand.
Ich bin gespannt, wie die Bücher sein werden. Ob sie einen mitreisen oder nicht. Kennt ihr eins dieser Bücher? Wenn ja welches und welche Erfahrung habt, ihr damit gemacht? Für mich sind solche Bücher immer ein Grund nachzudenken. Ich könnte über mein Leben auch ein Buch schreiben, denn bei mir läuft auch nicht alles so, wie ich es mir vorstelle, aber liest man dann solch ein Buch, dann merkt man, wie gut es einem doch eigentlich geht. Die Probleme, die wir mit uns rumschleppen sind, im Gegensatz zu manch andere Probleme kleine Ameisen.

Ich freue mich natürlich über jedes Kommentar und auch über Vorschläge zu Bücher von diesem Genre.
Bis dahin wünsch ich euch aber einen schönen Abend.


Eure Jenny:*