Lesezeit im Dezember

Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich meine gelesenen Bücher für euch. Im Dezember habe ich leider auch nur zwei Bücher gelesen und ein Drittes angefangen. Im Moment zieht sich die Leseflaute einfach durch.

„Tagebuch einer Nymphomanin“ von Valérie Tasso


Valeries Leben besteht aus Sex mit etlichen verschiedenen Typen, denn ihr wird schnell langweilig. Als sie Jaime kennenlernt, glaubt sie in ihm ihre große Liebe gefunden zu haben. Sie zieht mit ihm zusammen und leiht ihm Geld. Sie tut alles für ihn. Doch nach nicht all zu langer Zeit lernt sie den richtigen Jaime kennen und merkt, dass sie nur benutzt und belogen wurde. Nach diesem Absturz zieht sie sich erst einmal aus dem Leben zurück, um dann mit neuer Kraft den Beruf als Prostituierte aufzunehmen.

Diese Geschichte ist auch wieder eine wahre Geschichte. Ich lese sehr gerne wahre Geschichten, auch wenn diese immer sehr unterschiedlich geschrieben sein können. Diese Gesichte hat mich nicht ganz so gepackt, wie manch andere. Anfangs fand ich sie ein wenig langweilig, so richtig spannend wurde sie erst, als Valerie ihre „große“ Liebe traf und dann die Probleme anfingen. Sonst ist in dem Buch nicht viel passiert, außer die Entscheidung als Prostituierte zu arbeiten. Diese Entscheidung hat mich echt erschreckt, denn auch wenn sie von Sex „besessen“ ist, so hätte ich nicht daran gedacht, dass sie irgendwann als Prostituierte arbeiten könnte. Ich habe auch recht lange an dem Buch gelesen, weil es mich einfach nicht gepackt hat. Es war eigentlich nur die Aufzählung mit wem und wo sie mit demjenigen geschlafen hat. Sie ist nicht sehr tief in die Materie eingedrungen und hat sich auch so sehr oberflächlich gehalten. Daher gebe ich dem Buch 1 Punkt von 5. Für mich war das keine Geschichte, die man hätte in einem Buch niederschreiben müssen. Denn das, was Valerie teilweise erlebt hat, erleben andere auch. Natürlich kann man aus dem Buch die Stärke und das Selbstbewusstsein rauslesen, dennoch ist diese Geschichte nichts, was mich zum Nachdenken anregt. Da gibt es eindeutig bessere Bücher.

„Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben.“ Von Matt Haig


In diesem Buch erzählt Matt Haig, wie er mit 24 Jahren an Depression erkrankt ist und wie er den Weg wieder rausgefunden hat. Es ist in vier Teile gegliedert mit unterschiedlichen Überschriften. Es ist kein gewöhnliches Buch denn es ist gespickt von Listen, Erzählungen und Erlebnisse.

Dieses Buch hat letztes Jahr die Runde auf Instagram gemacht. Nachdem ich etliche Bilder davon gesehen habe und mich über den Inhalt informiert habe, wusste ich, dass ich das Buch haben musste. In meiner Familie und im näheren Bekanntenkreis gibt es an Depression erkrankte Personen und ich wollte einen kleinen Einblick in deren Gedanken bekommen. Ich finde das Buch echt gut, es ist locker geschrieben und mit vielen Listen gespickt, was es einfacher macht zum Lesen. Ich hatte das Buch in ca. 5-6 Tagen fertig. Das ist zwar keine Rekordzeit, aber in Anbetracht der Tatsache, dass ich im Moment eine Leseflaute habe, wiederum echt gut. Man bekommt wirklich einen kleinen Einblick in die Gedanken der Depression. Was wiederum erschreckend ist, denn manche Gedanken hegt auch ein „normaler“ Mensch. Ich finde, dem Buch kann man keine Punkte geben, denn es hat seinen ganz eigenen Charme. Wenn ich jedoch Punkte vergeben würde, so würde ich dem Buch annähernd 4 Punkte geben, da es einfach locker geschrieben wurde und sich an keine richtigen Vorgaben hält. Dennoch ist es manchmal schwer, nach den ganzen Listen, die er hat, wieder in die Geschichte zu kommen. Mir hat es aber zumindest ein wenig den Blick geöffnet, wie depressive Menschen denken. Dieses Buch kann man gut zwischen zwei Büchern lesen, einfach um mal ein bisschen abzuschalten.


Das waren dann auch meine gelesenen Bücher vom Dezember. Ich hoffe, dass sich meine Leseflaute in diesem Jahr noch legen wird. Im Moment steht leider so einiges in der Schule an, weshalb ich diese Woche kaum zum Lesen gekommen bin.


Wie viele Bücher habt ihr im alten Jahr gelesen und wie viele wollt ihr im neuen Jahr lesen?


Auf eine Antwort würde ich mich natürlich sehr freuen. Bis dahin wünsche ich euch aber einen schönen Donnerstagabend.


Eure Jenny :*